Das Eisacktal ist seit Urzeiten Durchzugsland. Hier findet man alte römische Heeresstraßen, alte Pilgerstätten, Kaiserstraßen für die Krönung wichtiger mittelalterlicher Könige in Rom. Heute findet man überall im Eisacktal Erinnerungen an vergangene Epochen und Bräuche, die heute noch gelebt werden.


Mittelalterliche Städte mit Zinnen und Erkern
Die Fuggerstadt Sterzing, die Bischofsstadt Brixen und die Künstlerstadt Klausen sind die Kleinodien im Eisacktal. Türme, Zinnen, Erker, Stadttore und Lauben charakterisieren die Städtchen genauso wie die gelungene Mischung aus bodenständiger Südtiroler Art und italienischer Lebenskunst. Shopping lohnt sich hier ebenso wie eine Stadtführung oder eine kulturelle Wanderung! Ein besonderer Tipp: Der Rundgang in Brixen mit dem Nachtwächter.

Religiöse Pilgerstätten
An Kirchen und Klöstern hat das Eisacktal gar einiges vorzuweisen. Etwa den Bischofsdom in Brixen mit seinem sehenswerten Kreuzgang. Oder das Kloster Neustift mit seinem berühmten Weinkeller. In Klausen befindet sich Kloster Säben, die Akropolis Tirols, die gar einige Kunstschätze enthält. Die mythischen und urtümlich anmutenden drei Kirchen oberhalb von Barbian sollten Sie unbedingt gesehen haben.

Burgen, Schlösser, Festungen
Wehrhafte Bauten finden Sie an den Hängen des Eisacktales zuhauf. Die wohl markantesten Bauten sind die Franzensfestung, die zurzeit ihrer Erbauung unter der österreichischen kaiserlich-königlichen Monarchie als sicherste Festung Europas galt – und nie benutzt wurde. Heute beherbergt sie interessante Kunst- und Wissenschaftsausstellungen.

Volkskultur im Eisacktal
Wenn Sie mehr über Land, Leute und Geschichte Südtirols wissen wollen, dann haben Sie bei interessanten Ausflügen die Möglichkeit dazu. Etwa bei der Besichtigung der Schausägen und -mühlen „Pardellermühle“ und Obermühler Säge in Lüsen, Archäologische Wanderungen finden in Feldthurns statt, in Lajen, dem vermutlichen Geburtsort von Walther von der Vogelweide, können Sie auf den Spuren des mittelalterlichen Sängers und Poeten wandern.